Springe zum Inhalt

Mit dem 40. Albert-Kuntz-Lauf in Nordhausen am gestrigen Samstag startete der Nordthüringer Volksbank-Laufcup in die Saison 2018. Bei wirklich eisigen Temperaturen machten sich die Läuferinnen und Läufer  auf den ca. 1,8 Kilometer langen Rundkurs, der je nach Streckenlänge mehrfach durchlaufen wurde. Noch nicht beseitigte Sturmschäden machten diese Entscheidung nötig.

Leider liegen uns noch keine abschließenden Ergebnislisten vor, aber auf der Seite www.albert-kuntz-lauf.de werden diese bestimmt in Kürze veröffentlicht. Beim parallel stattfindenden "Nordhäuser Doppel" jedenfalls lagen mit Katja Konschak und Peter Seidel bekannte Namen an der Spitze.

Die nächsten Läufe im Laufcup sind am 17. März der 28. Possenlauf in der Nähe von Sondershausen und am 14. April - zum Jubiläum in diesem Jahr erstmals dabei - der 40. Kyffhäuserberglauf in Bad Frankenhausen. Und am 22. April freuen wir uns dann auf viele Teilnehmende bei unserem 5. Harztor-Lauf!

Foto: © Sven Tetzel, Nordhausen

Keine Angst - hier wird natürlich niemand zur Teilnahme am 5. Harztor-Lauf gezwungen! Vielmehr möchten wir Euch darauf hinweisen, dass wir zum diesjährigen Jubiläum etwas Neues ausprobieren möchten. Die Idee dazu kam uns beim letzten Harztor-Lauf, wo doch einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Länge der Strecke etwas überschätzt hatten und zwischendurch gehen mussten.

Doch auch das Gehen ist Bewegung pur, und "Nordic Walking" ist nicht umsonst seit vielen Jahren beliebt bei Jung und alt. Deshalb laden wir in diesem Jahr probeweise zur "5km-Nordic-Walking-Strecke" ein. Die Anmeldung dazu erfolgt direkt am Veranstaltungstag vor Ort, Startgebühren erheben wir dieses Mal nicht. Eine klassische Wertung erfolgt ebenfalls nicht. Alle Geherinnen und Geher erhalten aber eine schöne Erinnerung an ihre Teilnahme.

Der Start erfolgt gemeinsam mit den Startern des "5km-Laufes der Kreissparkasse Nordhausen", und zwar direkt hinter dem Feld. Es wird auch die gleiche Strecke gegangen bis zum Ziel auf dem Gelände des Herkules-Marktes. Wer sich also nicht laufend, sondern gehend auf den Weg machen möchte, ist herzlich eingeladen.

Wenn die Resonanz gut ist, kann das Nordic Walking ab 2019 auch regulär in das Programm aufgenommen werden.

Foto: © Giorgio Minguzzi, Nordic Walking

Die Strecken des Harztor-Laufes sind deshalb so beliebt, weil sie alle zum größten Teil durch die einmalige Südharzer Natur gehen. Damit das das ganze Jahr über möglich ist, haben wir die Strecken durch Schilder dauerhaft gekennzeichnet. Und wenn auch durch einige Zeitgenossen immer mal wieder Schilder beschädigt oder gestohlen werden, so erfreuen sich die Laufstrecken das ganze Jahr über wachsender Beliebtheit.

Darüber freuen wir uns natürlich sehr! In diesem Zusammenhang möchten wir Euch aber darauf hinweisen, dass Ihr Euch in den Südharzer Forsten auf eigene Gefahr hin bewegt. Unsere dringende Empfehlung lautet deshalb: Bitte nutzt die ausgeschilderten Strecken nur bei Tageslicht und bleibt auf den Wegen.

Zu den möglichen Gefahren zählt u.a. die Jagd. So müssen Wildschweine in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen besonders bejagt werden. Das geschieht vorzugsweise nicht tagsüber, sondern in Dämmerung und nachts. Bitte seid also verständnisvoll und folgt auch, wenn geschehen, den Anweisungen des Forst- und Jagdpersonals. Vielen Dank!

Foto: © Qupix, Lainzer Tiergarten Wildschwein

Viele stehen ja auf das Laufen mit Musik, denn es bringt einige Vorteile mit sich: Zuerst einmal ist die Motivation für das Laufen an sich viel höher. Zumindest wenn man die Musik als Begleiter auch in sonstigen Lebenslagen gern mag. Gerade bei längeren Läufen, die man "für sich" absolviert, kann musikalische Begleitung sehr hilfreich sein. Die Musik lenkt dann etwas von den Strapazen ab und man kann einfach länger laufen.

Das liegt daran, dass viele Menschen mit Musik besser abschalten können. Das persönliche Wohlbefinden ist - je nach Tagesform - oft einfach besser. Dazu kommt auch eine mehr oder weniger starke Motivation durch den Titel selbst oder durch seinen Beat. Man kann unter Umständen seine Leistung mit Musik verbessern. Eure Lieblingsmusik kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, weiter oder schneller zu laufen als ohne.

Doch ganz ungefährlich ist das Laufen mit Musik nicht! Man kann in bestimmte Situationen geraten, wo man auf das natürliche Gehör angewiesen ist, besonders im öffentlichen Straßenverkehr. Durch Musik auf den Ohren werden die Umgebungsgeräusche weitestgehend unterdrückt bzw. herausgefiltert. So kann man das Nähern eines Fahrzeuges unter Umständen nicht hören.

Aber auch das unbemerkte Nähern eines freilaufenden Hundes - im Wald können auch noch ganz andere Tiere frei herumlaufen - kann unangenehm werden. Daher sollte man sich gut überlegen, wo man Musik hört beim Laufen und wie tief man sich auf diese Musik einlässt. Kleiner Tipp: weniger ist manchmal mehr, vor allem mehr Sicherheit.

Solltet ihr natürlich statt in der freien Natur auf dem heimischen Laufband laufen, dann lasst den Beat ordentlich raus!

Die Lieblingssongs von Lisa Hahner z.B. könnt Ihr in der obigen Playlist anhören. Wie haltet Ihr es mit der Musik beim Laufen? Was hört Ihr am liebsten? Lasst es uns mal wissen!

SymbolbildIn ein paar Tagen steht ein wichtiger Termin an: der Bürgermeister unserer Landgemeinde, Stephan Klante, hat hierzu in den vergangenen Tagen Einladungen verschickt. Diese gingen an unseren Verein, aber auch an unsere Präsentatoren von der Arbeitsgemeinschaft Harzer Gipsunternehmen in Thüringen und an die Presse.

Worum es da am 13. Februar 2018 gehen wird? Das wird noch nicht verraten. Nur soviel: es hat natürlich etwas mit dem sozialen Gedanken des Harztor-Laufs zu tun!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen