Springe zum Inhalt

Da wie kürzlich geschrieben doch noch erhebliche Schäden im Wald und damit an den Wegen nach dem Sturmtief "Friederike" zu reparieren waren, gab es den einen oder anderen Arbeitseinsatz zu erledigen. Neben dem Forstbetrieb und dem örtlichen Bauhof waren auch wir vom Verein Harztor-Lauf e.V. mit der Säge unterwegs - und dann flogen die Späne!

Dass es sich nicht nur um Astwerk handelte, kann man auf den Bildern deutlich erkennen. Manch Schweißtropfen wurde vergossen, aber zum Schluss war die Arbeit getan und die Wege wieder frei. Zusätzlich wurden einige schlammige Stellen durch Aufschüttungen trockengelegt.

Somit liegen den Läuferinnen und Läufern beim 5. Harztor-Lauf keine Bäume mehr im Weg. Wir wünschen allen einen sicheren und erfolgreichen Lauf!

Fotos: © Harztor-Lauf e.V.

Der Südharz bietet wundervolle Laufstrecken. Tanja Schütze ist begeisterte Läuferin, Reiterin und viel im schönen Südharz unterwegs. Und das mit tierischer Begleitung. "Der Hund muss ja beschäftigt werden", betont die 31-jährige aus Haferungen. Durch diesen Gedanken kam sie zum Joggen mit dem Hund. Ihre tierische Gefährtin heißt Sally – und ist eine siebenjährige "Australian Shepherd" Dame. Sie begleitet Tanja Schütze beim Radfahren, beim Reiten, Wandern und eben beim Laufen.

Sie trainieren drei bis vier Mal in der Woche. Dadurch ist Sally längere Strecken gewohnt und definitiv fit für eine Herausforderung wie den Harztor-Lauf. Im Vorjahr meldete sich das Gespann erstmals über 8 Kilometer an. Zur fünften Auflage am 22. April ist Tanja Schütze natürlich schon angemeldet. Mit Hund. Große Ambitionen hat sie keine. „Ich laufe wirklich nur 'just for fun'. Es ist auch der einzige Lauf, an dem ich teilnehme“, berichtet die Südharzerin.

Erstmals mit offizieller Anmeldung war das „Laufen mit Hund“ im Vorjahr möglich. Das Angebot sei sehr gut angenommen wurden. „Im Anschluss haben wir sehr gute Rückmeldungen bekommen", sagte Harztorlauf-Vorsitzende Dirk Wackerhagen. Eine Teilnahme mit Hund ist auf jeder Strecke möglich. Angeboten werden der Halbmarathon sowie Strecken über 8, 5 und 2 Kilometer. Die vierbeinigen Fellnasen müssen im Vorfeld ebenso angemeldet werden und zahlen den jeweils halben Preis eines Erwachsenen.

Probleme auf der Strecke vom Harztor-Lauf sieht Tanja Schütze für die Teilnehmer mit Hund nicht. Man wird schon vorher umfassend über die Regeln informiert und passt auch selbst gut auf. Es läuft alles sehr fair ab: Läufer, die schneller sind und überholen wollen, kündigen dies an. Es kommt dann ein forsches "Überhole rechts!", und somit weiß man, dass man den Hund etwas kürzer nehmen und nach links ausweichen muss.

Tipps für andere Läufer mit Hund hat Tanja Schütze auch: der Hund sollte gut an der Leine gehen und anderen Hunden entspannt gegenübertreten. Und wie empfohlen sollte man immer Wasser und einen kleinen Snack für das Tier dabei haben. Für Tanja Schütze ist die Teilnahme am Harztorlauf ein kleiner Höhepunkt, dem sie mit Sally entgegenfiebert. „Der Harztor Lauf ist für mich ein stimmiger, gut organisierter Lauf. Die Strecken sind sehr abwechslungsreich und führen durch eine sehr schöne Gegend. Ich freue mich auch dieses Jahr wieder dabei zu sein.“

Text: Sandra Arm, Dirk Daniel
Fotos: © Tanja Schütze, Haferungen

Dieses Wasser kommt aus den Tiefen des Landschaftsschutzgebietes Harzes, ist geschützt vor Verunreinigungen und mit der Regionalmarke "Typisch Harz" ausgezeichnet. Die Harzer Mineralquelle aus Blankenburg, seit 1997 geführt von der Familie Weitemeyer, ist in diesem Jahr erstmals Sponsor für alkoholfreie Getränke beim Harztor-Lauf

Neben dem beliebten "Blankenburger Wiesenquell" Mineralwasser und "Blankenburger ISO Sport", mit denen die Läuferinnen und Läufer versorgt werden, stellt das Unternehmen weitere erfrischende Produkte wie Schorlen, Limonaden und Bitter-Getränken vor. Wir freuen uns sehr, eine Firma aus dem schönen Harz für unser Laufevent begeistern zu können.

Geplant war eine Live-Übertragung vom Harztor-Lauf in unserem Regionalsender Radio ENNO schon im vergangenen Jahr. Damals machten uns aber technische Herausforderungen einen Strich durch die Rechnung. Umso mehr freuen wir uns, dass es in diesem Jahr beim kleinen Jubiläum klappt und rufen schon jetzt allen Hörerinnen und Hörern zu: Gib mir fünf!

Ganze zwei Stunden lang übertragen wir die Vorbereitungen zu den einzelnen Läufen vom Eventgelände am Herkules-Markt live an die Radiogeräte zuhause, im Auto - und per Internet sogar in alle Welt! Von 11 bis 13 Uhr erfährt man so alles rund um den Harztor-Lauf, lernt interessante Menschen und Projekte rund um unsere beliebte Laufveranstaltung kennen. Außerdem informiert Moderator Dirk Daniel über die Verkehrs- und Parksituation rund um das Eventgelände.

Man kann sich also schon auf der Fahrt nach Harztor informieren. Dazu schaltet man einfach Radio ENNO ein: auf  UKW 100,4 MHz im regionalen Bereich rund um Nordhausen oder unter www.radio-enno.de im Livestream. Neben der bildlichen Liveübertragung der Starts von Halbmarathon und 8km-Lauf auf die LED-Wand nutzen wir in diesem Jahr also einen weiteren medialen Weg.

Wir sehen - und hören uns!

Am gestrigen Samstag nutzte eine Gruppe unserer Mitglieder das wirklich schöne Wetter, um sich noch einmal einen Überblick über die Beschaffenheit der Strecken durch den Südharz zu verschaffen. Hier hatte ja "Friederike" heftig gewütet und mancherorts enorme Schäden angerichtet.

Mit der HSB ging es Richtung Sophienhof, um von dort aus die Strecke des Halb-marathons abzufahren. Sah es anfangs noch recht gut aus auf dem Weg bergab zur B4, kam der erste Schreck an der kleinen Brücke nach einigen Kilometern. Hier hatte der Sturm Bäume entwurzelt und riesige Löcher hinterlassen. Hier muss unbedingt noch für die notwendige Sicherheit gesorgt werden.

 

Auch teilentwurzelte Bäume stehen - ober besser hängen zum Teil noch herum. Es wird wohl noch Wochen dauern, bis wirklich alle Schäden in den Forsten behoben worden sind. Bis dahin bitten wir natürlich alle Läuferinnen und Läufer, die ausge-schilderten Wege nicht zu verlassen.

Bis in zwei Wochen werden die Laufstrecken so hergerichtet sein, dass ein relativ gefahrloses Laufen möglich ist. Jede Sportlerin und jeder Sportler ist jedoch aufgefordert, mit offenen Augen durch den Südharz zu laufen und keine unnötigen Risiken zu provozieren.

Foto: © Marco Landgraf, Harztor-Lauf e.V.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen