Springe zum Inhalt

2

Wie auch im Vorjahr hieß der Sieger beim 5. Halbmarathon der Thüringer Energie AG auch diesmal Sebastian Harz und er ließ wieder seinen Namen zum Programm werden. Und diesmal sollte es nicht nur der Sieg sein, sondern auch der Streckenrekord sollte fallen.

Sebastian Harz hieß der Sieger beim Halbmarathon der TEAG 2019

Auf der um ca. 150 Meter verkürzten neuen Streckenführung lief er bei optimalen Witterungsbedingungen eine Zeit von 1:22:02,5. Das ist der Wert, an welchem sich zukünftige Läufer messen können. Und da der Rekord von Ulrich Konschak auf der "alten" Strecke ja auch noch Bestand hat, haben wir nun zwei Bestzeiten beim Halbmarathon.

Diese beiden Herren haben für 2019 gemeldet: links der Vorjahressieger Sebastian Harz, der in der Hitzeschlacht von 2018 die schnellsten Beine auf der berühmt-berüchtigten Halbmarathonstrecke hatte. Rechts der Streckenrekordhalter und Sieger von 2017, Ulrich Konschak, der mit den widrigen Wetterbedingungen damals am besten klar kam.

Fotos: Wolfgang Jörgens (links), Sven Tetzel

Wer wird in diesem Jahr das Rennen machen, Harz oder Konschak? Oder ein lachender Dritter? Am Sonntag werden wir es erfahren - beim 6. Harztor-Lauf!

Die vierte Auflage des internationalen ICAN Nordhausen Germany ist schon wieder Geschichte. Die gestrigen Rennen über die Olympische Distanz (ICAN64, 1-53-10km) sowie die Mitteldistanz (HalfICAN, 1,9-90-21km) bildeten den Abschluss eines fulminanten Wettkampfwochenendes. Renndirektor Ulrich Konschak (Mitglied des Vereins Harztor-Lauf e.V.) äußerste sich am Ende sehr zufrieden darüber.

schwarzEs war ein Erfolg, mit dem vorher wohl niemand gerechnet hätte, noch nicht mal Simon Schwarz selbst. Der Bayer vom MRRC München gewann selbst für die Insider überraschend den ICAN Nordhausen und verwies in neuem Streckenrekord über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen den nach dem Radabschnitt führenden Berliner Florian Seifert (2.) und Daniel Wienbreier aus Wolfsburg (3.) auf die Plätze.

konschakIm Damenrennen revanchierte sich Katja Konschak (ORTHIM Triathlon Team, Mitglied des Vereins Harztor-Lauf e.V.) nach ihrem zweiten Platz 2015 und machte nach einer überzeugenden Vorstellung auf dem Halbmarathon vor Vorjahreschampion Suse Werner (Erdinger Alkoholfrei) ihren dritten Erfolg im vierten ICAN-Rennen perfekt. Über den ICAN64, eine längere Olympische Distanz, triumphierten Franziska Röver (Magdeburg) und Lars Erik Fricke (Apolda). Insgesamt starteten knapp 300 Sportlerinnen und Sportler, auf das gesamte Nordhäuser Triathlon-Wochenende verteilt fanden 700 Athletinnen und Athleten den Weg in den Südharz.

Presseberichte zum ICAN Nordhausen sind hier zu finden:

nnz-online: Katja und Simon die Sieger 2016
TA Nordhausen: Triathlonwochenende in Nordhausen
TA Nordhausen: 4. Nordhäuser ICAN-Triathlon
MDR Thüringen: Triathlon am Sundhäuser See

Fotos: Christoph Keil

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen