Springe zum Inhalt

Es ist soweit: endlich kann man sich für den 6. Harztor-Lauf am 5. Mai 2019 anmelden. Das Online-Portal wurde gerade geschaltet, und schon hatten sich die vier ersten Läuferinnen und Läufer angemeldet. Darüber freuen wir uns sehr. Denn gerade für die 6. Auflage gibt es tolle Neuigkeiten zu berichten.

Der Andrang für den 2km-Lauf der Nordthüringer Volksbank in diesem Jahr war riesig, und es fiel uns schon schwer, die Massen an Läufern und die Zuschauer am Start unter einen Hut zu bekommen. Deshalb haben wir die kurze Strecke für 2019 geteilt: in einen klassischen Jedermanns-Lauf ohne einzelne Altersklassenwertung und in einen Schülerlauf.

"2K - der Schülerlauf der Nordthüringer Volksbank" heißt er und soll - wie der Name schon sagt - besonders die lauffreudigen Schüler bis zum Alter von 15 Jahren ansprechen. Auch gibt es hier die vom DLV vorgesehene Wertung in Altersklassen, so dass die Teilnehmenden am Ende genau wissen, wo sie denn platziert sind. Deshalb sind bei diesem Schülerlauf auch keine Hunde zugelassen.

Wir rufen alle Schulen im Landkreis und darüber hinaus auf, sich beim im Mai 2019 stattfindenden 6. Harztor-Lauf anzumelden und die "2K" - die zwei Kilometer zu knacken. Natürlich können hier auch Teams im Rahmen der Staffel teilnehmen und so vielleicht den begehrten Wanderpokal ergattern.

Jetzt heißt die Devise aber erst einmal: anmelden! Und wenn man noch ein Geschenk für ein laufbegeistertes Familienmitglied oder einen Freund oder eine Freundin sucht, kann man diese mit einer Anmeldung überraschen. Wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf viele Teilnehmer im nächsten Jahr! 

Seit drei Jahren macht der Landessportbund Thüringen mit dem Projekt „Frauen - lauf[en] gegen Gewalt" bei verschiedenen Events als Mitorganisator auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam. Dank einer Kooperation mit den Nordhäuser Gips-Unternehmen Knauf, Casea und Saint-Gobain Formula sponserten diese 3.000 Euro an die Landesarbeitsgemeinschaft der Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt.

2018 fanden vier Laufveranstaltungen unter dem Motto in Harztor, Meiningen, Erfurt und Gera statt. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt wird künftig für das Projekt verantwortlich zeichnen, da sich der LSB Thüringen einem neuen Projekt zum Thema widmen wird.

„Nachdem wir in den vergangenen drei Jahren tolle Veranstaltungen mit zufriedenstellender Resonanz im Laufsport erlebt haben, haben wir uns dazu entschieden, ein neues Projekt gegen häusliche Gewalt im Schwimmsport zu initiieren. Wir finden die Idee verschiedener Schwimmvereine interessant, neue Zielgruppen zu erschließen, also Menschen zu motivieren, die lieber den Schwimmanzug statt Laufschuhe anziehen möchten“, erklärte Michaela Tielsch, Präsidiumsmitglied Frauen und Gleichstellung im Landessportbund Thüringen am heutigen Dienstagnachmittag bei der Scheckübergabe zum diesjährigen Projekt.

Dabei haben die drei Geschäftsführer der Nordhäuser Gips-Unternehmen Knauf, Casea und Saint-Gobain Formula, André Materlik, Andreas Hübner und Elmar Zimmer, einen Scheck über 3.000 Euro an die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der Thüringer Interventionsstellen, Kathrin Nordhaus, überreicht. 2018 nahmen an den vier Laufveranstaltungen (Harztor-Lauf in Harztor bei Nordhausen, Herzog-Georg-Lauf in Meiningen, Thüringer Frauenlauf in Erfurt, Elstertal-Marathon in Gera) 541 Frauen teil und legten gemeinsam rund 3.000 Kilometer zurück.

Die ausrichtenden Vereine der Laufveranstaltungen erhielten heute von der BARMER eine Unterstützung von insgesamt 1.500 Euro. „Noch immer werden die gesellschaftlichen Belange von Frauen in der Realität zu wenig berücksichtigt. Es ist wichtig, wieder und wieder darauf aufmerksam zu machen. Und genau das gelingt uns mit den Frauenläufen. Hier geht es gleichzeitig um Gesundheit, die Freude an Bewegung und das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Bei der BARMER sind überdurchschnittlich viele Frauen versichert und deshalb möchte ich mich zusammen mit vielen engagierten Akteuren hier in Thüringen für die Frauengesundheit stark machen“, erklärt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen

Kathrin Nordhaus sprach dem Landessportbund Thüringen noch einmal ihre Dankbarkeit für das Engagement aus: „Der LSB Thüringen hat sich in den letzten drei Jahren klar zum Thema positioniert und wird dies auf andere Weise auch weiterhin tun. Wir freuen uns, das Projekt „Frauen lauf[en] gegen Gewalt“ nun eigenständig fortzuführen.“

Wie in jedem Jahr gibt es auch zur 5. Auflage des Harztor-Laufes einen Wanderpokal zu vergeben. Dieser geht an das Team mit der größten Mannschaftsstärke. Im letzten Jahr war dies die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt in Nordhausen. Frau Mayer (rechts im Bild) und Frau Meinert übergaben den Pokal am gestrigen Freitag an unser Mitglied Heinz Landgraf.

Natürlich war ein "weinendes" Auge seitens der beiden Damen bei der Übergabe dabei. Die sensationelle Teilnehmerzahl vom letzten Jahr habe man nur durch eine beispiellose Unterstützung seitens der Hochschule Nordhausen, des Vereins Schrankenlos e.V., der Landespolizeiinspektion sowie der Regelschule Ellrich erreicht, so Frau Mayer. Wie stark das Team in diesem Jahr wird, hat sie im Übrigen nicht verraten. Wir sollen auf den Montag gespannt sein.

Dann endet ja die Möglichkeit, sich online für den 5. Harztor-Lauf anzumelden. Und mit den beiden Teams vom LV Altstadt Nordhausen und der "Echten Nordhäuser Marktpassage" gibt es schon jetzt starke Konkurrenz. Das diese aber zu knacken ist, hat die Interventionsstelle Nordhausen im Vorjahr bewiesen.

Foto: © Heinz Landgraf, Verein Harztor-Lauf e.V.

Tram in Nordhausen Richtung Harztor

Die Landgemeinde Harztor, bestehend aus den Ortsteilen Niedersachswerfen, Ilfeld und Sophienhof, liegt nur wenige Kilometer nördlich der Kreisstadt Nordhausen direkt am südlichen Harz - und damit praktisch mitten in Deutschland. Daher ist es auch von überall her gut zu erreichen. Wir empfehlen natürlich die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch mit dem Auto ist der 5. Harztor-Lauf gut zu erreichen.

Mit der Bahn oder dem Bus

Harztor ist gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen. Falls Ihr mit dem Fernzug anreist, müsst Ihr bis Nordhausen (Thüringen) fahren. Von hier aus geht es mit den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) weiter bis nach Niedersachswerfen. Auf der gleichen Strecke verkehrt auch die Linie 10 der Nordhäuser Straßenbahn. Die Station direkt bei Start und Ziel ist "Herkules-Markt".
Weiterhin ist auch die Weiterreise mit dem Zug in Richtung Northeim möglich. Der Ausstieg erfolgt dann in Niedersachswerfen. Von dort aus ist es ein etwa fünfminütiger Fußweg bis zum Eventgelände mit Start und Ziel.
Zusätzlich verkehrt auch noch ein Bus.
Aus Richtung Wernigerode und Quedlinburg ist ebenfalls die Anreise per HSB möglich. Zwar ist hier die Fahrzeit etwas länger, aber man genießt die einmalige Landschaft des Harzes während der Fahrt.

HSB ab NDH-Nord 10:24 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 10:36 Uhr
HSB ab NDH-Nord 12:25 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 12:35 Uhr
HSB ab NDH-Nord 13:25 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 13:35 Uhr
HSB ab Wernigerode 7:25 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 10:11 Uhr
HSB ab Quedlinburg 8:30 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 11:27 Uhr
Tram Linie 10 ab NDH-Bahnhofsplatz 09:54/11:54/13:54 Uhr - 11 min. Fahrzeit
Regionalbahn 14162 ab NDH 10:39 Uhr - Ankunft Niedersachswerfen 10:46 Uhr
Regionalbahn 14018 ab NDH 12:39 Uhr - Ankunft Niedersachswerfen 12:45 Uhr
Bus Linie 23 ab NDH-Bahnhofsplatz 10:25 Uhr - 11 min. Fahrzeit

Mit dem Auto

Harztor liegt direkt an der Bundesstraße 4, die sich von Nord (Bad Bramstedt) nach Süd (Nürnberg) durchs Land zieht. Nordhausen als nahe gelegene Kreisstadt ist an die A38 (Göttingen - Leipzig) angebunden. Start und Ziel am Herkules-Markt befinden sich direkt am südlichen Ortseingang des Ortsteiles Niedersachswerfen. Die Parkplätze sind ausgeschildert.
Hier die Google-Koordinaten:

51.540267, 10.770164

Mit dem 40. Albert-Kuntz-Lauf in Nordhausen am gestrigen Samstag startete der Nordthüringer Volksbank-Laufcup in die Saison 2018. Bei wirklich eisigen Temperaturen machten sich die Läuferinnen und Läufer  auf den ca. 1,8 Kilometer langen Rundkurs, der je nach Streckenlänge mehrfach durchlaufen wurde. Noch nicht beseitigte Sturmschäden machten diese Entscheidung nötig.

Leider liegen uns noch keine abschließenden Ergebnislisten vor, aber auf der Seite www.albert-kuntz-lauf.de werden diese bestimmt in Kürze veröffentlicht. Beim parallel stattfindenden "Nordhäuser Doppel" jedenfalls lagen mit Katja Konschak und Peter Seidel bekannte Namen an der Spitze.

Die nächsten Läufe im Laufcup sind am 17. März der 28. Possenlauf in der Nähe von Sondershausen und am 14. April - zum Jubiläum in diesem Jahr erstmals dabei - der 40. Kyffhäuserberglauf in Bad Frankenhausen. Und am 22. April freuen wir uns dann auf viele Teilnehmende bei unserem 5. Harztor-Lauf!

Foto: © Sven Tetzel, Nordhausen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen