Springe zum Inhalt

Wie in jedem Jahr gibt es auch zur 5. Auflage des Harztor-Laufes einen Wanderpokal zu vergeben. Dieser geht an das Team mit der größten Mannschaftsstärke. Im letzten Jahr war dies die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt in Nordhausen. Frau Mayer (rechts im Bild) und Frau Meinert übergaben den Pokal am gestrigen Freitag an unser Mitglied Heinz Landgraf.

Natürlich war ein "weinendes" Auge seitens der beiden Damen bei der Übergabe dabei. Die sensationelle Teilnehmerzahl vom letzten Jahr habe man nur durch eine beispiellose Unterstützung seitens der Hochschule Nordhausen, des Vereins Schrankenlos e.V., der Landespolizeiinspektion sowie der Regelschule Ellrich erreicht, so Frau Mayer. Wie stark das Team in diesem Jahr wird, hat sie im Übrigen nicht verraten. Wir sollen auf den Montag gespannt sein.

Dann endet ja die Möglichkeit, sich online für den 5. Harztor-Lauf anzumelden. Und mit den beiden Teams vom LV Altstadt Nordhausen und der "Echten Nordhäuser Marktpassage" gibt es schon jetzt starke Konkurrenz. Das diese aber zu knacken ist, hat die Interventionsstelle Nordhausen im Vorjahr bewiesen.

Foto: © Heinz Landgraf, Verein Harztor-Lauf e.V.

Tram in Nordhausen Richtung Harztor

Die Landgemeinde Harztor, bestehend aus den Ortsteilen Niedersachswerfen, Ilfeld und Sophienhof, liegt nur wenige Kilometer nördlich der Kreisstadt Nordhausen direkt am südlichen Harz - und damit praktisch mitten in Deutschland. Daher ist es auch von überall her gut zu erreichen. Wir empfehlen natürlich die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch mit dem Auto ist der 5. Harztor-Lauf gut zu erreichen.

Mit der Bahn oder dem Bus

Harztor ist gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen. Falls Ihr mit dem Fernzug anreist, müsst Ihr bis Nordhausen (Thüringen) fahren. Von hier aus geht es mit den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) weiter bis nach Niedersachswerfen. Auf der gleichen Strecke verkehrt auch die Linie 10 der Nordhäuser Straßenbahn. Die Station direkt bei Start und Ziel ist "Herkules-Markt".
Weiterhin ist auch die Weiterreise mit dem Zug in Richtung Northeim möglich. Der Ausstieg erfolgt dann in Niedersachswerfen. Von dort aus ist es ein etwa fünfminütiger Fußweg bis zum Eventgelände mit Start und Ziel.
Zusätzlich verkehrt auch noch ein Bus.
Aus Richtung Wernigerode und Quedlinburg ist ebenfalls die Anreise per HSB möglich. Zwar ist hier die Fahrzeit etwas länger, aber man genießt die einmalige Landschaft des Harzes während der Fahrt.

HSB ab NDH-Nord 10:24 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 10:36 Uhr
HSB ab NDH-Nord 12:25 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 12:35 Uhr
HSB ab NDH-Nord 13:25 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 13:35 Uhr
HSB ab Wernigerode 7:25 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 10:11 Uhr
HSB ab Quedlinburg 8:30 Uhr - Ankunft "Herkules-Markt" 11:27 Uhr
Tram Linie 10 ab NDH-Bahnhofsplatz 09:54/11:54/13:54 Uhr - 11 min. Fahrzeit
Regionalbahn 14162 ab NDH 10:39 Uhr - Ankunft Niedersachswerfen 10:46 Uhr
Regionalbahn 14018 ab NDH 12:39 Uhr - Ankunft Niedersachswerfen 12:45 Uhr
Bus Linie 23 ab NDH-Bahnhofsplatz 10:25 Uhr - 11 min. Fahrzeit

Mit dem Auto

Harztor liegt direkt an der Bundesstraße 4, die sich von Nord (Bad Bramstedt) nach Süd (Nürnberg) durchs Land zieht. Nordhausen als nahe gelegene Kreisstadt ist an die A38 (Göttingen - Leipzig) angebunden. Start und Ziel am Herkules-Markt befinden sich direkt am südlichen Ortseingang des Ortsteiles Niedersachswerfen. Die Parkplätze sind ausgeschildert.
Hier die Google-Koordinaten:

51.540267, 10.770164

Mit dem 40. Albert-Kuntz-Lauf in Nordhausen am gestrigen Samstag startete der Nordthüringer Volksbank-Laufcup in die Saison 2018. Bei wirklich eisigen Temperaturen machten sich die Läuferinnen und Läufer  auf den ca. 1,8 Kilometer langen Rundkurs, der je nach Streckenlänge mehrfach durchlaufen wurde. Noch nicht beseitigte Sturmschäden machten diese Entscheidung nötig.

Leider liegen uns noch keine abschließenden Ergebnislisten vor, aber auf der Seite www.albert-kuntz-lauf.de werden diese bestimmt in Kürze veröffentlicht. Beim parallel stattfindenden "Nordhäuser Doppel" jedenfalls lagen mit Katja Konschak und Peter Seidel bekannte Namen an der Spitze.

Die nächsten Läufe im Laufcup sind am 17. März der 28. Possenlauf in der Nähe von Sondershausen und am 14. April - zum Jubiläum in diesem Jahr erstmals dabei - der 40. Kyffhäuserberglauf in Bad Frankenhausen. Und am 22. April freuen wir uns dann auf viele Teilnehmende bei unserem 5. Harztor-Lauf!

Foto: © Sven Tetzel, Nordhausen

Mit dem 24. Stadtparklauf in Sondershausen ist der diesjährige 8. Nordthüringer Volksbank-Laufcup zu Ende gegangen. Dabei gelang dem Nordhäuser Triathlet und diesjährigem Drittplatzierten beim Halbmarathon im Rahmen des 4. Harztor-Laufes, Peter Seidel, ein beeindruckender Start-Ziel-Sieg. Ihm und allen anderen Läuferinnen und Läufern gratulieren wir natürlich ganz herzlich!

Mit dem Harztor-Lauf sind wir schon seit 2015 Teil des Laufcups. Dabei werden alle vier Läufe (außer natürlich dem Bambini-Lauf) gewertet. In die Wertung kommen Sportlerinnen und Sportler, welche an mindestens vier Wettkämpfen teilgenommen haben. Die Teilnehmer haben dabei freie Streckenwahl. Die vier besten Ergebnisse, addiert mit den Streckenpunkten aller Läufe, ergeben die Jahreswertung. Die Altersklasseneinteilung entspricht der des DLV.

Am 24. November 2017 findet in den Räumen der Nordthüringer Volksbank in diesem Jahr die Abschlussveranstaltung statt. Dabei werden nach der Auswertung aller Ergebnisse die Sieger und Platzierten geehrt. Wir sind schon sehr gespannt darauf. Und im nächsten Jahr macht der dann 9. Nordthüringer Volksbank-Laufcup beim 5. Harztor-Lauf wieder Station bei uns.

www.nordthueringer-laufcup.de/

 

Der ICAN Nordhausen Germany wird nach seiner Premiere im Jahr 2013 nun am 19. und 20. August 2017 bereits zum fünften Mal ausgerichtet. Gemeldet haben bereits jetzt fast 300 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Europa. Gemeinsam mit den Teilnehmern des Scheunenhof-Triathlons am Samstag dürften daher über 600 Triathletinnen und Triathleten im Südharz begrüßt werden.

Christian Kramer, Foto: Michael Rauschendorfer

Das Rennen um den Sieg zum "kleinen Jubiläum" wird wohl spannend wie nie zuvor. Vorjahressieger und Streckenrekordhalter Simon Schwarz (München) ist erneut am Start, wird in Person von Christian Kramer (Leipzig) allerdings durch den erfolgreichsten Profi-Triathlet im ostdeutschen Raum herausgefordert. Neben Schwarz und Kramer sind auch der Leipziger Marcus Wöllner vom mitteldeutschen Pro Triathlon Team sowie Sebastian Guhr (Dresden), Sieger des diesjährigen Schlosstriathlons in Moritzburg, für eine Überraschung gut. Lokalmatador Peter Seidel, Halter der Thüringer Langdistanzbestzeit, kämpft drei Wochen vor seinem Start beim Ironman Wales zudem beim kürzeren ICAN64 um den Sieg.

Jenny Schulz, Foto: privat

Bei den Damen läuft alles auf ein Duell zwischen Vorjahressiegern Katja Konschak aus Nordhausen (letztjährige Vize-Europameisterin, Deutsche Meisterin und Mitglied in unserem Verein) und der Frankfurterin Jenny Schulz (Europameisterin im Duathlon auf der Langdistanz 2014) hinaus. Start des ICAN-Rennens ist am Sonntag um 8:00 Uhr, Ziel für die Athleten ist wieder das Nordhäuser Theater. Neben der Mitteldistanz wird mit dem ICAN64 erneut auch eine kürzere Streckenlänge am Sonntag angeboten.

Den Zeitplan findet Ihr übrigens hier:

www.icantriathlonnordhausen.com/zeitplan/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen