Springe zum Inhalt

Wenn hinter einem Event nicht eine Firma steht, sondern ganz normale Menschen, die sich in einem Verein zusammengefunden haben, dann steht und fällt es mit deren Engagement. Aber auch über den Verein hinaus braucht es Menschen, die helfen und unterstützen wollen, um damit etwas für das Gemeinwesen zu tun. Hier in Harztor gibt es zum Glück viele dieser Menschen!

Da gibt es andere Vereine, die praktisch in oftmals kompletter Mannstärke dabei waren. Da gibt es Feuerwehrleute, denen es eine Herzensangelegenheit ist, zu unterstützen und zu helfen, wo es nur geht. Da sind Privatpersonen, die ihren freien Sonntag opfern, um vor dem Rennen alles auf- und nach dem Rennen alles wieder abzubauen, oder die an der Strecke stehen und selbst eine zusätzliche Getränkeversorgung anbieten.

All diesen tollen Menschen möchten wir Mitglieder des Vereins Harztor-Lauf e.V. unseren großen Dank ausdrücken. Ohne Euch alle wäre der Harztor-Lauf nicht die Veranstaltung, die wir am 22. April wieder erleben konnten. Und über die sich Läuferinnen und Läufer aus Nah und Fern einig sind: selten hat man ein so gut organisiertes Rennen gesehen, selten so tolle Menschen drumherum. Damit habt Ihr nicht nur "fremde" Menschen glücklich gemacht, sondern auch die Einwohner in Harztor näher zusammenrücken lassen. Und das ist gut so!

Wir freuen uns schon jetzt auf den nun schon 6. Harztor-Lauf am 5. Mai 2019. Und wir freuen uns, wenn Ihr alle wieder mit dabei seid! Gern unterhalten wir uns darüber mit Euch zum diesjährigen Helferfest. Dieses findet am Freitag, dem 25. Mai 2018 ab 18 Uhr wieder in der Turnhalle der Neander-Klinik im Ortsteil Ilfeld statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Eine Woche vor dem 5. Harztor-Lauf und wenige Stunden vor dem Ende der Online-Anmeldung darf auch schon mal ein Blick auf die Wettervorhersage erlaubt sein. Wir vertrauen dabei auf Jörg Kachelmann, der gleich verschiedene Wettermodelle anbietet.

Eins haben alle Modelle gemeinsam: der 22. April 2018 wird in Harztor ein sonniger und wohl ausnahmslos trockener Tag werden. Auch die Niederschlagswahrschein-lichkeit tendiert gegen null. Grünes Licht also für einen Start beim 5. Harztor-Lauf! Nur anmelden müsst Ihr Euch jetzt noch ganz schnell, wenn Ihr sicher einen Läufer-beutel mit einem T-Shirt drin haben wollt:

www.harztorlauf.de/harztor-lauf/anmelden/

Da wie kürzlich geschrieben doch noch erhebliche Schäden im Wald und damit an den Wegen nach dem Sturmtief "Friederike" zu reparieren waren, gab es den einen oder anderen Arbeitseinsatz zu erledigen. Neben dem Forstbetrieb und dem örtlichen Bauhof waren auch wir vom Verein Harztor-Lauf e.V. mit der Säge unterwegs - und dann flogen die Späne!

Dass es sich nicht nur um Astwerk handelte, kann man auf den Bildern deutlich erkennen. Manch Schweißtropfen wurde vergossen, aber zum Schluss war die Arbeit getan und die Wege wieder frei. Zusätzlich wurden einige schlammige Stellen durch Aufschüttungen trockengelegt.

Somit liegen den Läuferinnen und Läufern beim 5. Harztor-Lauf keine Bäume mehr im Weg. Wir wünschen allen einen sicheren und erfolgreichen Lauf!

Fotos: © Harztor-Lauf e.V.

Der Südharz bietet wundervolle Laufstrecken. Tanja Schütze ist begeisterte Läuferin, Reiterin und viel im schönen Südharz unterwegs. Und das mit tierischer Begleitung. "Der Hund muss ja beschäftigt werden", betont die 31-jährige aus Haferungen. Durch diesen Gedanken kam sie zum Joggen mit dem Hund. Ihre tierische Gefährtin heißt Sally – und ist eine siebenjährige "Australian Shepherd" Dame. Sie begleitet Tanja Schütze beim Radfahren, beim Reiten, Wandern und eben beim Laufen.

Sie trainieren drei bis vier Mal in der Woche. Dadurch ist Sally längere Strecken gewohnt und definitiv fit für eine Herausforderung wie den Harztor-Lauf. Im Vorjahr meldete sich das Gespann erstmals über 8 Kilometer an. Zur fünften Auflage am 22. April ist Tanja Schütze natürlich schon angemeldet. Mit Hund. Große Ambitionen hat sie keine. „Ich laufe wirklich nur 'just for fun'. Es ist auch der einzige Lauf, an dem ich teilnehme“, berichtet die Südharzerin.

Erstmals mit offizieller Anmeldung war das „Laufen mit Hund“ im Vorjahr möglich. Das Angebot sei sehr gut angenommen wurden. „Im Anschluss haben wir sehr gute Rückmeldungen bekommen", sagte Harztorlauf-Vorsitzende Dirk Wackerhagen. Eine Teilnahme mit Hund ist auf jeder Strecke möglich. Angeboten werden der Halbmarathon sowie Strecken über 8, 5 und 2 Kilometer. Die vierbeinigen Fellnasen müssen im Vorfeld ebenso angemeldet werden und zahlen den jeweils halben Preis eines Erwachsenen.

Probleme auf der Strecke vom Harztor-Lauf sieht Tanja Schütze für die Teilnehmer mit Hund nicht. Man wird schon vorher umfassend über die Regeln informiert und passt auch selbst gut auf. Es läuft alles sehr fair ab: Läufer, die schneller sind und überholen wollen, kündigen dies an. Es kommt dann ein forsches "Überhole rechts!", und somit weiß man, dass man den Hund etwas kürzer nehmen und nach links ausweichen muss.

Tipps für andere Läufer mit Hund hat Tanja Schütze auch: der Hund sollte gut an der Leine gehen und anderen Hunden entspannt gegenübertreten. Und wie empfohlen sollte man immer Wasser und einen kleinen Snack für das Tier dabei haben. Für Tanja Schütze ist die Teilnahme am Harztorlauf ein kleiner Höhepunkt, dem sie mit Sally entgegenfiebert. „Der Harztor Lauf ist für mich ein stimmiger, gut organisierter Lauf. Die Strecken sind sehr abwechslungsreich und führen durch eine sehr schöne Gegend. Ich freue mich auch dieses Jahr wieder dabei zu sein.“

Text: Sandra Arm, Dirk Daniel
Fotos: © Tanja Schütze, Haferungen

Auf die Plätze, fertig, los: Der Harztor-Gemeinderat hat in seiner Sitzung Ende Februar den Startschuss für den Bau der Tartanbahn in Niedersachswerfen gegeben und den Auftrag ausgelöst. Sobald das Wetter es zulässt, wird die Firma Kemna-Bau die Kunststoffbahn auf dem Niedersachswerfer Sportplatz errichten.

Mit Freude haben diese Nachricht die Mitglieder des Vereins Harztor-Lauf e.V. aufgenommen, die das insgesamt 168.000 Euro teure Projekt mit einer großen Spendensumme mitfinanziert haben. Ganze 15.000 Euro konnten jüngst an Bürgermeister Stephan Klante übergeben werden. „Möglich war dies nur, weil uns in den vergangenen drei Jahren die ansässige Gipsindustrie bei der Organisation des Harztorlaufs finanziell kräftig unterstützt hat“, zeigt sich Vereinschef Dirk Wackerhagen dankbar. Die Firmen Knauf, Casea und Formula hatten damals ihr Engagement unter einer Bedingung zugesagt: mit einem Teil der Gelder sollte auch ein soziales Projekt in Harztor unterstützt werden. Daraus entstand die Idee, auf dem Niedersachswerfer Sportplatz eine Tartanbahn zu bauen.

Drei Jahre lang hat der Verein das Geld zur Seite gelegt, das bei dem Laufevent als Überschuss erwirtschaftet wurde. Auch das Sportmarketing des Landkreises gab einen Betrag hinzu, wie auch die Thüringer Energiewirtschaft. Die Gemeinde hat Leader-Fördermittel in Höhe von 46.000 Euro beantragt

Neben der 100 Meter langen Kunststoffbahn sollen auch ein Multifunktionsplatz für Basketball- und Volleyball geschaffen werden. Der Fußballplatz soll saniert, die Kugelstoß- und Weitsprunganlage erneuert werden. Die neue Sportanlage sollen dann die Schulen und die Vereine nutzen können.

Foto: © Dirk Daniel (Harztor-Lauf e.V.)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen