Mehr als ein halber (HM)

Der Harztor-Lauf ist in jedem Jahr wieder eine ganz besondere Veranstaltung. Das liegt natürlich zuerst einmal an den vielen begeisterten Läuferinnen und Läufern sowie Gästen, die im Frühling ihren Weg zum schönsten Laufevent im Südharz finden. Dann ist da aber auch die wunderschöne Natur des Südharzes, die man hier hautnah erleben und erlaufen kann.

Besonders das Angebot eines wunderschön geplanten, aber auch echt fordernden Halbmarathons lockt viele Laufbegeisterte aus Nah und Fern. Ambitionierte Athleten mischen sich mit Freizeitläufern und können sich auf eine landschaftlich äußerst reizvolle, technisch aber auch enorm anspruchsvolle Laufstrecke freuen.

Streckenplan

Da der Start im nördlich gelegenen Ortsteil Sophienhof liegt, werdet Ihr vom Festgelände in Niedersachswerfen aus mit kostenlosen Shuttle-Bussen direkt hinein in den Südharz gebracht. Instruktionen und letzte Tipps gibt es im Bus. Bald werdet Ihr im Startbereich Aufstellung nehmen. Eure Taschen und überzählige Kleidung werden auf jeden Fall wieder mit ins Tal transportiert.

Nach erfolgtem Startschuss geht es gleich los in Richtung „Nonnenforst“ und Ihr folgt bis hinunter zur Bundesstraße 81 relativ gut befestigten Waldwegen. Lediglich im „Nonnenforst“ selbst erwartet Euch eine recht enge Bachüberquerung, an der Ihr besonders aufpassen solltet. Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme sind angesagt! Aber bisher haben wir hier nur disziplinierte Läuferinnen und Läufer gesehen.

Nach der Querung der Bundesstraße 81, die an dieser Stelle von der Polizei abgesperrt wird, verläuft Strecke des Halbmarathons parallel der Gleise der Harzer Schmalspurbahn HSB. Diesen folgt Ihr bis zum Erlebnisbergwerk „Rabensteiner Stollen“, welches sich am „Netzkater“ befindet. Hier wartet der erste Verpflegungspunkt von insgesamt vier auf Euch und Ihr könnt Euch mit Getränken und Energie versorgen.

Was nun folgt, hat es in sich! Etwa 210 Höhenmeter warten auf Eure Beine, die sich auf einer Distanz von gerade einmal 2km verteilen. Der Lauf, der nach den bisher zurückgelegten knapp 8 Kilometern zwar schon weit war, aber eher harmlos erschien, entwickelt sich spätestens jetzt zu einer echten Herausforderung. Vom „Dreitälerblick“ geht es am „Rabenkopf“ vorbei auf dem Höhenzug bis zur Wegespinne unterhalb des „Poppenturmes“. Das Wetter spielt hier auch manchmal verrückt und von Sonnenschein bis Schneefall haben wir schon alles erlebt.

An einem weiteren Verpflegungspunkt könnt Ihr Euch dann aber erfrischen und entsprechend gestärkt den Abstieg bis zum Sportplatz im Ortsteil Ilfeld antreten. Der Lauf durch den Gebirgszug beinhaltet dabei einen etwa 500 Meter langen Trail. Beachtet hier bitte, dass nicht überholt werden kann und Ihr schön hintereinander her laufen müsst. Achtet bitte gegenseitig auf Euch!

In Ilfeld schließlich vereinigt sich der Läuferstrom des Halbmarathons mit den Sportlerinnen und Sportlern, die auf der 8km-Strecke starten. Gemeinsam setzt Ihr dann den Lauf bis nach Niedersachswerfen fort. Auf Eurem Weg Richtung Ziel findet Ihr auch noch zwei weitere Verpflegungspunkte, wo Wasser und Energie auf Euch warten. Einer davon ist am Ende des Radweges direkt an der HSB-Station am Ortseingang von Niedersachswerfen, der andere schließlich in der Steinstraße.

Wettbewerb:

Schon zum 6. Mal findet der Halbmarathon der TEAG im Rahmen des Harztor-Laufes statt. Er zählt zu den beliebtesten Trail-Strecken in Deutschland und begrüßt in jedem Jahr Läuferinnen und Läufer aus dem ganzen Land und sogar Europa. 

In diesem Jahr ist zum ersten Mal die Anzahl der Startplätze limitiert – frühes Anmelden ist hier angesagt!

  • neue Strecke 2019:
    Stephanie Hoyer – 1:52:24,5

  • alte Strecke 2015:
    Katja Konschak – 1:34:46,3
  • neue Strecke 2019:
    Sebastian Harz – 1:22:02,5

  • alte Strecke 2017:
    Ulrich Konschak – 1:23:49,8

Na klar, diese Strecke ist schon kürzer, aber trotzdem sehr anspruchsvoll. Mit Start in Ilfeld geht es hinunter ins Ziel.

Start und Ziel liegen in Niedersachswerfen, aber dazwischen liegen 5km anspruchsvolle Strecke mit einem richtig steilen Anstieg.

Hier haben wir fast keine Höhenmeter und es geht auch nicht ins Gelände. Hier steigt man ein beim Harztor-Lauf.

Wichtige Informationen:

Beim Harztor-Lauf bewegt Ihr Euch bei allen Strecken im öffentlichen Straßenverkehr und überquert auch die Bahnanlagen der Harzer Schmalspurbahnen (HSB). Bitte achtet selbst auf Eure Sicherheit. Die Ordner sind Euch jederzeit weisungsberechtigt.

Es erwarten Euch tolle Strecken durch den Naturpark Südharz mit vielen wunderschönen Aussichtspunkten. Alle Wege sind entsprechend markiert. Getränke erhältst Du im Ziel kostenlos. Es gibt auf den Strecken insgesamt vier Verpflegungsstellen für alle Strecken außer für die 2 Kilometer.

Der Transfer mit Bussen zu den Startorten des Halbmaraton in Sophienhof und der 8km-Strecke in Ilfeld wird durch uns angeboten und organisiert. Außerdem befördern wir Eure Taschen und Jacken gern mit zurück zum Zielbereich am Herkules-Markt in Niedersachswerfen. Die jeweiligen Abfahrtszeiten der Busse findet Ihr in der Ausschreibung bzw. im Programm. Sie werden natürlich auch vor Ort ausgehängt und kommuniziert. Bitte plant unbedingt das Abholen der Startunterlagen vor Ort zeitlich mit ein.

Parken könnt Ihr auf dem Parkplatz des benachbarten NETTO-Marktes sowie auf weiteren durch uns gekennzeichneten Parkflächen. Bitte haltet Euch unbedingt an die Anweisungen der Ordner und beachtet das Hygiene-Schutzkonzept! Der Veranstaltungsbereich auf dem Parkplatz des Herkules-Marktes ist am Veranstaltungstag für den Verkehr gesperrt.

Der Veranstalter haftet nicht für Unfälle, Diebstahl und sonstige Schäden. Mit der Startmeldung erkennt jeder Teilnehmer den Haftungsausschluss des Veranstalters für Personen und Sachschäden jeglicher Art sowie die strikte Einhaltung des Hygiene-Schutzkonzeptes an. Eine Krankenversicherung ist Pflicht, einen ausreichenden Trainingsstand setzen wir voraus.