Springe zum Inhalt

Ohne die Landgemeinde Harztor gäbe es wahrscheinlich gar keinen Harztor-Lauf. Zumindest wäre sicherlich der Name ein anderer. Da wir aber gut mit der Gemeinde zusammenarbeiten, haben beide Seiten etwas davon. Eine wichtige Person dabei ist natürlich der Bürgermeister Stephan Klante. Der ist aber nicht nur ein sportbegeistertes Gemeindeoberhaupt.

Schon seit vielen Jahren betreibt Herr Klante Laufsport, und auch seine Kinder sind schon in seine Laufschuhstapfen getreten. Für ihn war es von Anfang an selbstverständlich, auch selbst an den Start zu gehen beim Harztor-Lauf. Außerdem gehört er zu den ersten Mitgliedern des Vereins Harztor-Lauf e.V. und sorgt für eine gute Zusammenarbeit mit Behörden und heimischen Firmen.

Dafür möchten wir uns auch in diesem Jahr bedanken und spendieren unserem Bürgermeister wieder die Startnummer 1. Mit dieser geht Stephan Klante an den Start beim 8km-Lauf der WBG Südharz Nordhausen. Wer sich mit ihm messen möchte, der kann sich noch bis zum 17. April 2017 anmelden.

Zum 3. Harztor-Lauf im letzten Jahr sorgten drei Feuerwehrleute in kompletter Schutzausrüstung für besonderes Aufsehen. Diese Drei ließen es sich nicht nehmen, in eben dieser kompletten Schutzausrüstung inklusive Atemschutzmaske (!!) die 2km-Strecke mitzulaufen. Die Zuschauer waren begeistert und applaudierten beim Zieleinlauf, aber auch schon an der Strecke lautstark. Denn es ist natürlich eine Leistung, in voller Montur auf eine Laufstrecke zu gehen.

Und wenn es sich nicht um 2 Kilometer handelt, sondern sogar 100? Und wenn diese Ultra-Strecke in voller Feuerwehrausrüstung unter 24 Stunden absolviert werden soll? Dies ist bisher weltweit nur einem Menschen gelungen: Kai Eichler aus Immenstaad am Bodensee. Er arbeitet als Betriebsfeuerwehrmann bei der Firma MTU in Friedrichshafen. Und in seiner Freizeit stellt er Weltrekorde auf. So zuletzt geschehen im Dezember 2016.

Hier schaffte Kai es, die 100 Kilometer Gesamtstrecke auf dem Immenstaader Trimmpfad in 22 Stunden, 55 Minuten und 6 Sekunden zurückzulegen. Weltrekord! Und als solcher natürlich auch offiziell begleitet und anerkannt vom Rekord-Institut von Deutschland in Hamburg.

Aber auf Rekorden ausruhen ist nicht Sache des laufenden Feuerwehrmannes. Schon am 11. Februar 2017 kommt er in die Harzregion und nimmt an der berühmt-berüchtigten "Brocken-Challenge" teil. Von Göttingen geht es dabei über 80 Kilometer bis hinauf auf den Brocken. Im März dann will er 48 Stunden lang durchlaufen, und dies für einen guten Zweck. Und es könnte ein weiterer Weltrekord bei herausspringen: schafft er in dieser Zeit mehr als 150 Kilometer Strecke zurückzulegen, erkennt das Rekord-Institut für Deutschland diesen Weltrekord an.

Wir freuen uns natürlich sehr, dass Kai Eichler am 23. April 2017 am 4. Harztor-Lauf teilnehmen wird. Ob mit kompletter Schutzausrüstung oder als "normaler" Sportler steht noch nicht fest. Es wird aber sicherlich eine tolle Vorstellung von Kai und die Autogrammjäger kommen bestimmt auch auf ihre Kosten.

Fotos: © Südkurier, Kai Eichler

Scroll Up