Springe zum Inhalt

Als eingetragener Verein ist es Pflicht, einmal im Jahr eine Hauptversammlung durchzuführen und das vergangene Jahr abzuschließen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung führten wir am 16. November 2018 im "Jägerhof" in Woffleben durch.

Als eingetragener Verein ist es Pflicht, einmal im Jahr eine Hauptversammlung durchzuführen und das vergangene Jahr abzuschließen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung führten wir am 16. November 2018 im "Jägerhof" in Woffleben durch.

Es ging um das Vereinsjahr 2017, welches in einem umfangreichen Rechenschaftsbericht aufbereitet war. Enthalten waren alle Tätigkeiten von Verein und Vorstand für das genannte Jahr, natürlich auch die erfolgreiche Durchführung des 4. Harztor-Laufes sowie schon gelaufene Vorbereitungen für die 5. Auflage des beliebten Volkslaufes.

Es wurde auch Danke gesagt an die Vereinsmitglieder, die unermüdlich die Aufgaben rund um das Laufevent erfüllt haben. Es wurde auch den Präsentatoren, Sponsoren, Spendern und zahllosen Helfern gedankt, ohne die der Lauf so hätte nicht stattfinden können. Und der Vorstand dankte auch den Familien der Mitglieder, die eine gute Stütze für die teils sehr zeitaufwändige Vereinsarbeit waren.

Nach der Entlastung des Vorstandes für den Rechenschaftsbericht wurde auch der Finanzbericht verlesen und die Schatzmeisterin ebenfalls einstimmig entlastet. Im Verlauf des weiteren Abends nahm der Vorstand auch noch die Förderung des Ehrenamtes vor, indem jedem Mitglied ein kleines Dankeschön übergeben wurde.

Bei einem deftigen Essen wurde dann noch viel über den bevorstehenden nächsten Harztor-Lauf gesprochen. Die 6. Auflage wird am 5. Mai 2019 stattfinden und soll in gewohnt hoher Qualität durchgeführt und so wieder zu einem Highlight für Läuferinnen und Läufer aus Nah und Fern werden.

Seit drei Jahren macht der Landessportbund Thüringen mit dem Projekt „Frauen - lauf[en] gegen Gewalt" bei verschiedenen Events als Mitorganisator auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam. Dank einer Kooperation mit den Nordhäuser Gips-Unternehmen Knauf, Casea und Saint-Gobain Formula sponserten diese 3.000 Euro an die Landesarbeitsgemeinschaft der Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt.

2018 fanden vier Laufveranstaltungen unter dem Motto in Harztor, Meiningen, Erfurt und Gera statt. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt wird künftig für das Projekt verantwortlich zeichnen, da sich der LSB Thüringen einem neuen Projekt zum Thema widmen wird.

„Nachdem wir in den vergangenen drei Jahren tolle Veranstaltungen mit zufriedenstellender Resonanz im Laufsport erlebt haben, haben wir uns dazu entschieden, ein neues Projekt gegen häusliche Gewalt im Schwimmsport zu initiieren. Wir finden die Idee verschiedener Schwimmvereine interessant, neue Zielgruppen zu erschließen, also Menschen zu motivieren, die lieber den Schwimmanzug statt Laufschuhe anziehen möchten“, erklärte Michaela Tielsch, Präsidiumsmitglied Frauen und Gleichstellung im Landessportbund Thüringen am heutigen Dienstagnachmittag bei der Scheckübergabe zum diesjährigen Projekt.

Dabei haben die drei Geschäftsführer der Nordhäuser Gips-Unternehmen Knauf, Casea und Saint-Gobain Formula, André Materlik, Andreas Hübner und Elmar Zimmer, einen Scheck über 3.000 Euro an die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der Thüringer Interventionsstellen, Kathrin Nordhaus, überreicht. 2018 nahmen an den vier Laufveranstaltungen (Harztor-Lauf in Harztor bei Nordhausen, Herzog-Georg-Lauf in Meiningen, Thüringer Frauenlauf in Erfurt, Elstertal-Marathon in Gera) 541 Frauen teil und legten gemeinsam rund 3.000 Kilometer zurück.

Die ausrichtenden Vereine der Laufveranstaltungen erhielten heute von der BARMER eine Unterstützung von insgesamt 1.500 Euro. „Noch immer werden die gesellschaftlichen Belange von Frauen in der Realität zu wenig berücksichtigt. Es ist wichtig, wieder und wieder darauf aufmerksam zu machen. Und genau das gelingt uns mit den Frauenläufen. Hier geht es gleichzeitig um Gesundheit, die Freude an Bewegung und das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Bei der BARMER sind überdurchschnittlich viele Frauen versichert und deshalb möchte ich mich zusammen mit vielen engagierten Akteuren hier in Thüringen für die Frauengesundheit stark machen“, erklärt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen

Kathrin Nordhaus sprach dem Landessportbund Thüringen noch einmal ihre Dankbarkeit für das Engagement aus: „Der LSB Thüringen hat sich in den letzten drei Jahren klar zum Thema positioniert und wird dies auf andere Weise auch weiterhin tun. Wir freuen uns, das Projekt „Frauen lauf[en] gegen Gewalt“ nun eigenständig fortzuführen.“

Schon zum fünften Mal fiel in diesem Jahr der Startschuss zum Harztor-Lauf, der sich damit zu einem traditionsreichen Laufevent im Norden Thüringens gemausert hat. Mehr als 750 Läuferinnen und Läufer aus Nah und Fern kamen 2018 ins Ziel und machten so Harztor auch weit über die Grenzen des Südharzes hinaus bekannt. Die Organisatoren vom Verein Harztor-Lauf e.V. können also sehr zufrieden sein, stellt doch die Vorbereitung und Durchführung einer solch großen Laufveranstaltung eine echte Herausforderung dar.

Die Durchführung des Laufes ist ohne fleißige Helfer und Unterstützer nicht möglich, und so wirkt der Verein positiv auf die Zusammenarbeit von Menschen und Vereinen in der Landgemeinde Harztor. Auch das soziale Projekt als Zielsetzung der Vereinsarbeit sei nicht vergessen: durch die bei den vergangenen Läufen erarbeiteten Mittel konnte die Landgemeinde bei der Ertüchtigung des Sportplatzes in Niedersachswerfen unterstützt werden. Weitere Projekte für den Kinder- und Jugendsport in der ganzen Landgemeinde werden folgen.

Und der Harztor-Lauf will sich ebenfalls weiterentwickeln. Geplant ist bei einer Läuferzahl von mehr als 1.000 neben den bewährten Strecken über 2, 5, 8 und 21 Kilometern auch einen Marathon anzubieten. Dieser würde die Veranstaltung weiter aufwerten, könnte er doch durch alle Ortsteile führen. Beginnend in Hermannsacker, über Neustadt, Harzungen, Sophienhof, Ilfeld bis hinunter nach Niedersachswerfen könnte die Strecke verlaufen. Solch ein Lauf stellt aber für den Verein eine große Hürde dar. Kurz gesagt fehlt es an Mitstreitern.

Der Verein will und muss wachsen. Daher rufen die Mitglieder des Vereins alle Interessierten in den alten und neuen Ortsteilen von Harztor auf mitzumachen. Werden Sie Mitglied im Verein Harztor-Lauf e.V. und helfen Sie sowohl bei der weiteren Entwicklung dieser schönen Laufveranstaltung als auch bei der Zusammenarbeit der Ortschaften unserer Landgemeinde.

Den Mitgliedsantrag finden Sie hier auf der Seite. Die Mitglieder des Vereins freuen sich auf viele Mitstreiter und Ideen. Und nicht vergessen: am 5. Mai 2019 startet der 6. Harztor-Lauf!

Unser Fotograf Michael Caspari (www.blitzlicht-nordhausen.de) hat neben den Läufen auch ein paar Impressionen vom Tag eingefangen, die wir hier zeigen wollen:

Wer ein Bild davon in besserer Auflösung erwerben möchte, wende sich bitte an den Fotografen.

Gerade die letzten Stunden vor der Beendigung der Online-Anmeldung auf der Webseite des 5. Harztor-Laufes hatten es in sich: beinahe minütlich stieg die Zahl der Läuferinnen und Läufer, die am 22. April 2018 bei der fünften Auflage des beliebten Volkslaufes dabei sein wollen. Das Team des organisierenden Vereins Harztor-Lauf e.V. feierte jedes neue Ergebnis im Ticker auf Facebook. Schließlich war die Anzahl der Anmeldungen aus dem Vorjahr bei Weitem überschritten.

Damit ist klar: es werden so viele Sportlerinnen und Sportler wie noch nie auf den vier gewerteten Strecken an den Start gehen. Das stellt natürlich den Verein vor logistische Herausforderungen, auf die man laut Vereinsvorsitzenden Dirk Wackerhagen aber durchaus vorbereitet ist: "Schon 2017 hatten wir 663 Teilnehmende in der Wertung, dazu noch über 70 Kinder beim Bambini-Lauf. Wir packen auch 2018!" Nun, in diesem Jahr könnten es mehr als 900 Läuferinnen und Läufer werden, schließlich ist für den 22. April 2018 bestes Wetter angesagt. Sollten es jedoch mehr als 1.000 Teilnehmende werden, wird ein Versprechen fällig: für diesen Fall wird im nächsten Jahr der Harztor-Lauf um einen Marathon ergänzt.

"Besonders die Idee der Firmen-Staffel hat einige Teams hervorgebracht, die es so vorher nicht gab. Ganze Unternehmen treten mit mehreren Teams nun auch gegeneinander an", so Dirk Wackerhagen. Und darüberhinaus gibt es ja neben der Firmenstaffel auch wieder den Wanderpokal für das meldestärkste Team. Dieser ging 2017 an die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt in Nordhausen. Doch viele Herausforderer sind den Nordhäusern bereits auf der Spur und mit den Nachmeldungen am Wettkampftag kann sich der aktuelle Meldestand noch deutlich verändern.

Hier noch ein wenig Zahlenwerk zur Statistik 2018:
Es haben sich 731 Teilnehmende für den 5. Harztor-Lauf online angemeldet. Das sind 107 beim Halbmarathon der Thüringer Energie AG, 162 beim 8km-Lauf der WBG Südharz Nordhausen, 170 beim 5km-Lauf der Kreissparkasse Nordhausen und satte 292 beim 2km-Jedermanns-Lauf der Nordthüringer Volksbank eG. Der Verein rechnet mit einigen Nachmeldern am 22. April vor Ort sowie etwa 80 "Bambinis".

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen