Springe zum Inhalt

Unser Fotograf Michael Caspari (www.blitzlicht-nordhausen.de) hat neben den Läufen auch ein paar Impressionen vom Tag eingefangen, die wir hier zeigen wollen:

Wer ein Bild davon in besserer Auflösung erwerben möchte, wende sich bitte an den Fotografen.

Gerade die letzten Stunden vor der Beendigung der Online-Anmeldung auf der Webseite des 5. Harztor-Laufes hatten es in sich: beinahe minütlich stieg die Zahl der Läuferinnen und Läufer, die am 22. April 2018 bei der fünften Auflage des beliebten Volkslaufes dabei sein wollen. Das Team des organisierenden Vereins Harztor-Lauf e.V. feierte jedes neue Ergebnis im Ticker auf Facebook. Schließlich war die Anzahl der Anmeldungen aus dem Vorjahr bei Weitem überschritten.

Damit ist klar: es werden so viele Sportlerinnen und Sportler wie noch nie auf den vier gewerteten Strecken an den Start gehen. Das stellt natürlich den Verein vor logistische Herausforderungen, auf die man laut Vereinsvorsitzenden Dirk Wackerhagen aber durchaus vorbereitet ist: "Schon 2017 hatten wir 663 Teilnehmende in der Wertung, dazu noch über 70 Kinder beim Bambini-Lauf. Wir packen auch 2018!" Nun, in diesem Jahr könnten es mehr als 900 Läuferinnen und Läufer werden, schließlich ist für den 22. April 2018 bestes Wetter angesagt. Sollten es jedoch mehr als 1.000 Teilnehmende werden, wird ein Versprechen fällig: für diesen Fall wird im nächsten Jahr der Harztor-Lauf um einen Marathon ergänzt.

"Besonders die Idee der Firmen-Staffel hat einige Teams hervorgebracht, die es so vorher nicht gab. Ganze Unternehmen treten mit mehreren Teams nun auch gegeneinander an", so Dirk Wackerhagen. Und darüberhinaus gibt es ja neben der Firmenstaffel auch wieder den Wanderpokal für das meldestärkste Team. Dieser ging 2017 an die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt in Nordhausen. Doch viele Herausforderer sind den Nordhäusern bereits auf der Spur und mit den Nachmeldungen am Wettkampftag kann sich der aktuelle Meldestand noch deutlich verändern.

Hier noch ein wenig Zahlenwerk zur Statistik 2018:
Es haben sich 731 Teilnehmende für den 5. Harztor-Lauf online angemeldet. Das sind 107 beim Halbmarathon der Thüringer Energie AG, 162 beim 8km-Lauf der WBG Südharz Nordhausen, 170 beim 5km-Lauf der Kreissparkasse Nordhausen und satte 292 beim 2km-Jedermanns-Lauf der Nordthüringer Volksbank eG. Der Verein rechnet mit einigen Nachmeldern am 22. April vor Ort sowie etwa 80 "Bambinis".

Der Südharz bietet wundervolle Laufstrecken. Tanja Schütze ist begeisterte Läuferin, Reiterin und viel im schönen Südharz unterwegs. Und das mit tierischer Begleitung. "Der Hund muss ja beschäftigt werden", betont die 31-jährige aus Haferungen. Durch diesen Gedanken kam sie zum Joggen mit dem Hund. Ihre tierische Gefährtin heißt Sally – und ist eine siebenjährige "Australian Shepherd" Dame. Sie begleitet Tanja Schütze beim Radfahren, beim Reiten, Wandern und eben beim Laufen.

Sie trainieren drei bis vier Mal in der Woche. Dadurch ist Sally längere Strecken gewohnt und definitiv fit für eine Herausforderung wie den Harztor-Lauf. Im Vorjahr meldete sich das Gespann erstmals über 8 Kilometer an. Zur fünften Auflage am 22. April ist Tanja Schütze natürlich schon angemeldet. Mit Hund. Große Ambitionen hat sie keine. „Ich laufe wirklich nur 'just for fun'. Es ist auch der einzige Lauf, an dem ich teilnehme“, berichtet die Südharzerin.

Erstmals mit offizieller Anmeldung war das „Laufen mit Hund“ im Vorjahr möglich. Das Angebot sei sehr gut angenommen wurden. „Im Anschluss haben wir sehr gute Rückmeldungen bekommen", sagte Harztorlauf-Vorsitzende Dirk Wackerhagen. Eine Teilnahme mit Hund ist auf jeder Strecke möglich. Angeboten werden der Halbmarathon sowie Strecken über 8, 5 und 2 Kilometer. Die vierbeinigen Fellnasen müssen im Vorfeld ebenso angemeldet werden und zahlen den jeweils halben Preis eines Erwachsenen.

Probleme auf der Strecke vom Harztor-Lauf sieht Tanja Schütze für die Teilnehmer mit Hund nicht. Man wird schon vorher umfassend über die Regeln informiert und passt auch selbst gut auf. Es läuft alles sehr fair ab: Läufer, die schneller sind und überholen wollen, kündigen dies an. Es kommt dann ein forsches "Überhole rechts!", und somit weiß man, dass man den Hund etwas kürzer nehmen und nach links ausweichen muss.

Tipps für andere Läufer mit Hund hat Tanja Schütze auch: der Hund sollte gut an der Leine gehen und anderen Hunden entspannt gegenübertreten. Und wie empfohlen sollte man immer Wasser und einen kleinen Snack für das Tier dabei haben. Für Tanja Schütze ist die Teilnahme am Harztorlauf ein kleiner Höhepunkt, dem sie mit Sally entgegenfiebert. „Der Harztor Lauf ist für mich ein stimmiger, gut organisierter Lauf. Die Strecken sind sehr abwechslungsreich und führen durch eine sehr schöne Gegend. Ich freue mich auch dieses Jahr wieder dabei zu sein.“

Text: Sandra Arm, Dirk Daniel
Fotos: © Tanja Schütze, Haferungen

Geplant war eine Live-Übertragung vom Harztor-Lauf in unserem Regionalsender Radio ENNO schon im vergangenen Jahr. Damals machten uns aber technische Herausforderungen einen Strich durch die Rechnung. Umso mehr freuen wir uns, dass es in diesem Jahr beim kleinen Jubiläum klappt und rufen schon jetzt allen Hörerinnen und Hörern zu: Gib mir fünf!

Ganze zwei Stunden lang übertragen wir die Vorbereitungen zu den einzelnen Läufen vom Eventgelände am Herkules-Markt live an die Radiogeräte zuhause, im Auto - und per Internet sogar in alle Welt! Von 11 bis 13 Uhr erfährt man so alles rund um den Harztor-Lauf, lernt interessante Menschen und Projekte rund um unsere beliebte Laufveranstaltung kennen. Außerdem informiert Moderator Dirk Daniel über die Verkehrs- und Parksituation rund um das Eventgelände.

Man kann sich also schon auf der Fahrt nach Harztor informieren. Dazu schaltet man einfach Radio ENNO ein: auf  UKW 100,4 MHz im regionalen Bereich rund um Nordhausen oder unter www.radio-enno.de im Livestream. Neben der bildlichen Liveübertragung der Starts von Halbmarathon und 8km-Lauf auf die LED-Wand nutzen wir in diesem Jahr also einen weiteren medialen Weg.

Wir sehen - und hören uns!

Unser Aprilscherz gestern auf Facebook hat für etwas Wirbel gesorgt. Dabei ging es um die angeblich nun vorgeschriebene Schutzkleidung für Gelände-Läufer. Auf dem Bild waren dabei drei junge Feuerwehrleute aus Harztor beim Anlegen ihrer PSA (persönliche Schutzausrüstung) inklusive Atemgerät.

So ganz scherzhaft ist das Bild dann doch nicht. Denn seit einigen Jahren starten immer wieder Feuerwehrleute mitsamt ihrer Ausrüstung auf unseren Strecken. Ziel ist es dabei, auf den anstrengenden und wichtigen Job der Firefighter hinzuweisen. Sie opfern einen großen Teil ihrer Freizeit, um zu trainieren und im Ernstfall zu helfen.

Deshalb freuen wir uns auch in diesem Jahr auf Läuferinnen und Läufer aus den Reihen der Feuerwehren. Und wenn alles klappt, startet Patrick Richter (im Bild oben ganz links) auch dieses Jahr wieder mit PSA. Der Applaus und unser Respekt sind ihm und den anderen jetzt schon gewiss.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen